Philipp Haager
Haager Deep Field
Juni - August 2015


Haager_Deep_Field_view1-WEB

Haager_Deep_Field_view2-WEB

Haager_Deep_Field_view5-WEB

Haager_Deep_Field_view4-WEB
Fotos: Richard Becker @ Strzelski Galerie Juni 2015

Haager Deep Field

Als Hubble Deep Field bezeichnet die NASA das tiefste Bild des Universums, das jemals im Bereich des sichtbaren Lichts aufgenommen wurde. Dabei wurde eine Himmelsregion ausgewählt, die kaum störende helle Sterne im Vordergrund enthält. Man entschied sich für ein Zielgebiet im Sternbild „Chemischer Ofen“ südwestlich des Orion.

Der Stuttgarter Künstler Philipp Haager sucht in seinem Haager Deep Field betitelten Werkzyklus dunkle Stellen ab, an denen bisher wenig bis nichts vermutet wurde. Dazu braucht er kein Teleskop – was auf seinen großformatigen Leinwänden geschieht ist kein Netzhautabbild, sondern ein Korrelat dessen, was hinter der Retina entsteht, eine Langzeitbelichtung des inneren Auges. Haager spürt Lichtteilchen auf und protokolliert Lichtspuren.

Ähnlich den Nebeln entfernter Galaxien entstehen so von Streulicht kreierte Bereiche. Hier dominiert Unschärfe, der Grenzwert des Konkreten löst sich in einem repetitiven Prozess andauernder Fraktalisierung auf. Haager betreibt hier Chaosforschung indem er die Komplexität und Selbstähnlichkeit räumlicher Strukturen in den Mittelpunkt rückt und so die Beschaffenheit des Universums auf die Ebene der Lichtpoesie trägt. Die Unendlichkeit, die stete Re-Formierung, die schöpferische Redundanz – sie alle münden in einen dynamischen Zustand, der eine Abfolge von ständigen Übergängen ist: der Nebel, eine Wolke aus Licht.

In dieser ganz großen Cloud ist alles versammelt was je war und je sein wird, Haagers Deep Field ist ein Megadownload unseres unendlichen Bilderkosmos‘.

---

Hubble Deep Field is what NASA calls the deepest image of the universe ever recorded in the range of visible light. The region of the sky selected for the image contains hardly any distracting bright stars in the foreground. The chosen area is located in the constellation Fornax, southwest of Orion.

In what he calls his Haager Deep Field, the Stuttgart artist Philipp Haager scans dark places where so far little to nothing has been presumed to exist. He doesn’t need a telescope, because what happens on his large-format canvases is not a retinal image but a correlate of what takes place behind the retina, a time exposure of the inner eye. Haager detects particles of light and logs light traces.

The fields created through this scattered light recall the nebulas of far-off galaxies. Blurring dominates here, as the threshold of the concrete dissolves in a repetitive process of continuous fractalization. Haager thus does chaos research, by zeroing in on the complexity and self-similarity of spatial structures and in this way reducing the nature of the universe to the plane of light poetry. Infinity, constant re-formation, creative redundancy – they all culminate in a dynamic state that consists in a sequence of steady transitions: the nebula, a cloud of light.

In this great big cloud that gathers together everything that ever was and ever will be, Haager’s Deep Field is a mega-download of our endless image cosmos.

Hansjörg Fröhlich